Laufband

+++ Der SV Eintracht Gommern sucht zum 1.4.2018 einen neuen Geschäftsführer! Nähere Information zur Bewerbung unter "Eintracht NEWS". +++Erste Hilfe- Kurs beim SV Eintracht Gommern am 19.1.2018 - mehr unter "Eintracht News+++

25.09.2010 - Dieter Mestchen - Gommern - China - und zurück

D.Mestchen

Teilnehmer an der Tischtennis-Weltmeisterschaft
der Senioren 2010 in Hohhot (China)

 In der Zeit vom 05.06.-12.06.2010 fanden die 15. Weltmeisterschaften der Tischtennis-Senioren in Hohhot statt. Hohhot ist die Hautstadt der autonomen Region
``Innere Mongolei`` in China.

 

Mit einem Nachtflug ging von Frankfurt/Main in die Hauptstadt Peking,
nach Stadtbesichtigung unter anderem auch das Storchennest
(Olympiastadion 2008) flogen wir abends weitern nach Hohhot.
In unserem Hotel in Hohhot wurde unsere Delegation von einer
chinesischen Trachtengruppe mit Volkloremusik und einem
Begrüßungstrunk sehr gastfreundschaftlich empfangen.
Die Eröffnungsfeier der WM in der Haupthalle mit Volkloretänzen
und dem Einmarsch aller Nationen war eine perfekt dargebotene
Veranstaltung, sie hat alle Teilnehmer sehr beeindruckt. Am
Montag begannen dann die Wettkämpfe.
Insgesamt haben an dieser WM über 2200 Spielerrinnen und Spieler
teilgenommen.
In der Altersklasse 70, zu der ich gehörte, waren 170 Spieler
aus 29 Nationen am Start.
In der Vorrunde wurde im Einzel und im Doppel in Vierergruppen gespielt.
In den Gruppenspielen hat dann jeder gegen jeden gespielt, die
weiteren Spiele wurden im KO-System ausgetragen. Die ersten
Beiden in der Gruppe qualifizierten sich für die Hauptrunde,
die an Platz 3 und 4 Platzierten spielen in der Consulationsrunde.
Im Einzel belegte ich in der Vorrunde Platz 3. Somit konnte ich
mich nicht für die Hauptrunde qualifizieren, in der Consulationsrunde
wurde ich von einem starken Chinesen bezwungen und schied
aus dem Turnier aus. .
In der Doppelkonkurrenz lief dann wesentlich besser.
Mit meinem Doppelpartner aus Mohnheim am Rhein haben wir
mit 2 gewonnenen Spielen Platz 1 in der Vorrunde belegt und
hatten als Gruppenerster in der Hauptrund ein Freilos. Somit
waren wir schon unter den letzten 32 der Hauptrunde. Nach
einem spannenden und umkämpften 11:8 im alles
entscheidenden 5. Satz gegen die Kombination Italien/Japan
war das Achtelfinale erreicht. Gegen die favorisierten Australier
konnten wir dann nach sehr guter Leistung einen klaren
mit 3:0 Sieg einfahren und hatten uns damit immerhin für
das Viertelfinale qualifiziert. Im Spiel zum Einzug ins Halbfinale
gegen das deutsche Doppel mit dem Seniorenvizeweltmeister
Steinkämper und dem früheren deutschen Meister E.Arndt gab
es dann eine klare Niederlage, aber ein fünfter Platz bei
Weltmeisterschaften war für uns ein toller Erfolg. Das
Doppeltraining bei meinem Doppelpartner in Monheim
hat sich also gelohnt. Bei der nächsten Tischtennis
Senioren WM in Stockholm im Jahr 2012 sind wir
dann als Doppel wieder dabei.
Dann begann die fünfzehntägige Anschlussreise
``Transsibirische Eisenbahn & Baikalsee.
Von Hohhot ging es dann, mit Aufenthalt bei den am
senkrechten Felsen hängenden Tempeln, nach Dadong
zu den buddhistischen Yungang-Grotten (UNESCO-Welterbe).
Von Dadong fuhren wir in der Nacht mit der Transib in die
Mongolei nach Ulaan Baator. An einem Tag waren wir in der
mongolischen Hochsteppe in einem Nomadencamp, mit
anschließender Übernachtung in einer Jurte.
Nach 2-Tägigem Aufenthalt in Ulaan Baator fuhren wir
mit der transmongolischen Eisenbahn an den Baikalsee
nach Ulan Ude.
Am nächsten Tag ging es dann weiter mit der Transib in
die Hauptstadt Ostsibiriens nach Irkutsk. Von dort aus
wurden wir zu einer 4-tägigen Reise auf dem Baikalsee
auf die ``Imperia`` eingeschifft, ein tolles Erlebnis auf
dem Baikalsee zu schippern und beim Landgang an der
`Sibirischen Adria `eine sibirische Sauna zu genießen.
Beim anschließenden Rückflug von Irkutsk nach Moskau
war aus der Boing die Weite Sibiriens mit den großen
Flüssen Ob, Irtysch, Jennisei und Tobol zu bewundern.
Nach 2-tägigem Aufenthalt in Moskau, mit Besuch
einiger Sehenswürdigkeiten Moskaus, unter anderem
den Kreml und den Roter Platz, flogen wir dann wieder
nach Deutschland.
Und schon war die kleine Weltreise vorbei.
Insgesamt war diese WM mit der folgenden 15-tägigen
Anschlussreise ``Transsibirische Eisenbahn & Baikalsee``
ein unvergessliches imposantes Erlebnis 
  

T1 2

T1 3 1

 T1 4 1